22 Mrz

Jahreshauptversammlung 2019

Applaus und Standing Ovations!

Die Jahreshauptversammlung des Filmverbandes am 26.02. endet hoch emotional: Nach drei Jahren übergeben die beiden Vorsitzenden der ersten Stunde, Simon X. Rost und Moritz Schreiner, ihre „Zepter“ an motivierte Nachfolger.

Unter herzlicher Anteilnahme aller Anwesenden werden den scheidenden Verbandsleitern gegenüber große Wertschätzung und Dank für ihren Einsatz zum Ausdruck gebracht. Drei Jahre lang haben sie unermüdlich und gut gelaunt die Agenda des Filmverbandes verbreitet und in zahlreichen Gesprächen mit Verantwortlichen aus Politik, Medien und Wirtschaft Veränderungen in der Medienlandschaft initiiert. Ihre Hinterlassenschaft ist anspruchsvoll und wird den neuen Vorstand auf Trab halten!

Um 19 Uhr desselben Tages reiht sich auf dem Bühnenbereich des Kulturzentrums „Merlin“ Stuhl an Stuhl: insgesamt sind sieben Personen angetreten, um durch den Abend zu führen. Fünf davon bilden den sogenannten „erweiterten Vorstand“. Ein Modell, das der erste Vorsitzende Moritz Schreiner für erfolgreich erklärt.

Seit einem Jahr bereits werden Rost und Schreiner durch drei weitere, gleichberechtigte Vorstände unterstützt. Dadurch konnten mehr Aufgaben, Termine und Veranstaltungen bewältigt werden, als in vergangenen Jahren.

Nach einer ersten Begrüßung präsentieren die Vorstände einzelne Themenbereiche des vergangenen Geschäftsjahres : Maximilian Höhnle erzählt von zahlreichen Filmstammtischen, die vom Filmverband besucht, mit veranstaltet oder überhaupt erst ins Leben gerufen wurden. Neben Stuttgart werden auch in Baden-Baden, Freiburg, Karlsruhe, Konstanz, Mannheim, Offenburg und Tübingen erfolgreiche Stammtische ausgerichtet.

Elaine Niessner berichtet aus ihrem Resort „Arbeitsgruppen“. Sie ruft nachdrücklich zu mehr Beteiligung der Mitglieder auf; sei es, um Ideen zu Themen und Arbeitsgruppen vorzuschlagen, als auch bestehende Gruppen und deren Projekte (wie zum Beispiel die AG „Neue Filmkonzeption“) durch aktive Teilnahme zu unterstützen.

Thomas Weber erläutert die Veranstaltung „Green Shooting Days“, die im Zusammenspiel mit der HDM veranstaltet wurde. Bei diesem gut besuchten Event ging es um den Einsatz nachhaltiger und ressourcensparender Beleuchtungstechnik. Außerdem fasst Weber die Nachschau um die Fachmesse „setUpMedia 2018“ zusammen, eine programmbegleitende Initiative zur Filmschau Baden-Württemberg, zusammen mit BVK, BFS und AGDok. Die spannendste Aussicht auf die nächste Ausgabe der „setUp Media“ in 2019 sei, dass wir sie auf bundesweiter Ebene bewerben wollen, um damit das Einzugsgebiet und die Relevanz der Veranstaltung zu vergrößern.

Moritz Schreiner betont, dass die Beteiligung des Verbandes an politischen Veranstaltungen, wie dem Runden Tisch der Landesregierung zur Medienzukunft, mit großer Aufmerksamkeit und Wohlwollen registriert werde. Dennoch sei die Arbeit, unbequeme Forderungen nach der Reglementierung bestehender Missverhältnisse durchzusetzen, oftmals zäh und mit Widerständen gepflastert.

Einer der grössten medienpolitischen Erfolge der letzten Zeit sei darin zu sehen, dass die MFG-Filmförderung Nachhaltigkeit als Förderkriterium in ihre Vergaberichtlinien mit aufgenommen hat.

Überdies habe der Filmverband einen hohen Stellenwert beim bundesweiten Treffen der Filmbüros und -verbände während der Berlinale.

Weitere Themen, die an dem Abend noch zur Sprache kommen, sind unter anderem die Beteiligung am „Fair Film Award“ von Crew United und die damit verbundene Idee der Schaffung eines Zertifikats für faire Produktionen, der Relaunch der Filmverbands-Homepage und die Verbreitung über soziale Medien (Instagram), die Verteilung und die Benefits der neuen Mitgliedsausweise und der gesenkte Mitgliedsbeitrag für Studenten (€ 50,00 im Jahr oder € 4,50 im Monat).

Nach der Entlastung des alten Vorstands und dem Bericht des Kassiers Christian Alex (unterstützt von Kassenprüfer Tom Weber) geht es schließlich an die Neuwahlen. An die Stelle von Moritz Schreiner tritt Maximilian Höhnle als neuer erster Vorsitzender. Elaine Niessner und Thomas Weber bleiben dem Vorstand dankenswerterweise erhalten.

Notker Mahr und Fabian Linder, der den Verband schon länger als tatkräftiger (Mit-) Organisator zahlreicher regionaler Filmstammtische vertritt, komplettieren das 5er-Team. Christian Alex wird mit Freuden als neuer-alter Kassier bestätigt und unterstützt den neuen Vorstand weiterhin zusammen mit Eva Weingart als Verbandsfachkraft. Tom Weber übernimmt freundlicherweise für ein weiteres Jahr das Amt des Kassenprüfers und Silvia Seuboth-Radtke bildet zusammen mit Tommy Niessner den sogenannten Schiedsausschuss.

Gelöst und motiviert gehen alte und neue Vorsitzende zusammen mit den noch anwesenden Mitgliedern zum gemütlichen Teil des Abend über. Der mag am Ende gar nicht mehr so lange gedauert haben, denn es kam vieles auf den Tisch und das braucht Zeit … dennoch soll die „Quality Time“ am Ende auch Qualität bedeuten, oder nicht?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: