06 Mai

Nachhaltigkeitstag im SWR

Fullhouse bei Green Inhouse – gut besucht war der Nachhaltigkeitstag des SWR. Bild: Linder

Das Thema Nachhaltigkeit wird gerade an allen Ecken und Enden der Branche diskutiert und besprochen – egal ob Webserie, Dokumentarfilm oder Kino, alles soll nachhaltiger werden. Doch wo erlebt man die neue Technik mal physisch, zum anfassen?


Umsetzen müssen es letzten Endes die Indianer, die Politik, Sender und Produzenten geben nur die Richtung vor. Auch beim SWR spielt das Thema eine immer größer werdende Rolle. In Ermangelung eines Nachhaltigkeitssiegels oder nationalen Drehpasses hat man ein eigenes Label für Inhouse Produktionen kreiert.
Mit dem Label Green Inhouse gibt es nun ein Identifikationssymbol und eine gemeinsame Linie, für mehr Nachhaltigkeit, doch wie kann man mehr Interesse für das Thema schaffen in einem Betrieb, in dem sich längst nicht jeder beim Vornamen kennt?

Kostenlose Ökonotizblöcke aus alten Drehbüchern, mit nachhaltigem Graspapier Einband, gab es als kleines Giveaway. Bild: Linder

Mit dieser Fragestellung haben wir uns als Green Consultants beschäftigt und da bisher nie ein richtiger Launch von Green Inhouse erfolgt ist, kam der Gedanke ein Event zu veranstalten, der die Bestrebungen präsentiert und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Interesse an dem kreativen Potential weckt und Anknüpfungspunkte schafft.

Großer Andrang bei der Eröffnung durch Karl Maier und Michael Becker. Bild:Linder

Das Konzept beinhaltete einen Fortbildungsteil, bei dem Referent Philip Gassmann zu verschiedenen Themen referierte, zu dem wir mit den verschiedenen Fachabteilungen einluden und was auch rege von diesen angenommen wurde. Kernstück des Events sollte aber eine Ausstellung nachhaltiger Produktionsmittel & Technologien sein und das, über alle Gewerke hinweg.
Von biologischen Farben, über Stromerzeuger, bis hin zu Lichttechnik war alles vertreten und vieles konnte direkt ausprobiert oder Test-gefahren werden. Über den Tag hinweg folgten mehrere hundert Mitarbeiter der Einladung, dabei waren nicht nur Filmschaffende, sondern auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Radio, der Verwaltung und anderer Redaktionen. Durch das breite Spektrum der Aussteller war für jeden etwas dabei, auch für nicht-Filmschaffende.

Mehr als nur Bierdeckel: die Displayboards der KATZ Group sind vielseitig einsetzbar, regional und nachhaltig! Bild: Linder

Bei der Auswahl wurde auch auf Regionalität geachtet, so findet man zum Beispiel die Katz Group, ein Hersteller für Displayboards aus Recycling genau ein Tal weiter. Die Displayboards sind natürlich für das Szenenbild ein gefundenes Fressen, da Sie nachhaltig aus Recyclingmaterial produziert werden und somit im Gegensatz zu Plastikschildern bereits der zweite Schritt in der Verwertungskette sind.
Auch aus einem Nachbartal im Schwarzwald: der LED Drohnen Dienstleister Hammer.aero, der nur 35km entfernt seine Base hat und mit 120.000 Lumen unter dem Coaxial-Hexacopter die Nacht zum Tag macht, ganz ohne Scherenbühne und Kabel.
Ein Deutschlandweit tätiges, regionales Unternehmen ist zum Beispiel auch die vertretene Firma Paul Becker Arbeitsbühnen, die neben einer kleinen E-Arbeitsbühne auf Basis des Nissan e-NV200 auch einen richtig großen elektrischen Cherrypicker mit 20m Arbeitshöhe im Sortiment hat – diese Neuheit konnte vor Ort auch betrachtet werden und findet hoffentlich auch bald seinen Weg ans Set.

Ingenieur Tobias Naber erklärt den interessierten Zuschauern den Stromspeicher. Bild: Linder

Andere Anbieter sind so innovativ, dass es sie einzigartig in ganz Deutschland oder gar Europa macht. So zum Beispiel der Stromspeicher von Polyma, der mit 100kVA Kapazität einen Stromgenerator am Set überflüssig machen kann. Im Praxistest war er schon bei der Bavaria im Februar, die ihn hochalpin in einem Naturschutzgebiet einsetzten. Ein weiteres Highlight war das an diesem Tag vorgestellte Gashybrid Aggregat der Maier Bros, welches leider nicht physisch vor Ort sein konnte, jedoch durch den Vertrieb, die Firma Lightequip, kompetent vertreten wurde, und zahlreiche Informationen zu der Innovation bot. Über das innovative Aggregat und die zugehörige Pressemeldung haben wir hier bereits berichtet.

Lightpower & Lightequip stellten eine Vielfalt aktueller LED Leuchtmittel vor.
Bild: Linder

Neben Lightequip war auch Lightpower breit vertreten und so boten beide gemeinsam einen Überblick über die gängigen LED Lampen am Markt. Neben dem Sortiment an LED Technik von DMG Lumiere bis Skypanel, wurden auch portable Batteriespeicher und Solar-Lader gezeigt – nutzbar für den DIT vor Ort oder für möglichst mobile Lichteinsätze. Und auch in Sachen Batterie-Technologie tut sich etwas – bei der die Nachfrage der Ökologie bisher hinterher hinkte, werden immer mehr Batterien mit immer geringerem Lithium-Anteil entwickelt und verbaut.

Alles für das nachhaltige Büro gab es aus dem
Shop der Firma memo.de, die ebenfalls vertreten waren. Bild: Linder

Doch nicht nur am Set soll es nachhaltiger zugehen, auch im Büro wird verstärkt nachhaltig gearbeitet, hierzu stellte die Firma Memo aus Bayern einige Produkte aus ihrem nachhaltigen Bürobedarfssortiment vor.
Ein wichtiger Aspekt war auch, eine Anlaufstelle zu bieten für diejenigen, die im Sender auch Einkäufe tätigen, im Rahmen ihrer Produktionen. Die Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums wurde durch Martin Wünnemann vertreten, der ganz anschaulich erklärte, dass es nicht immer das günstigste sein muss, sondern das Nachhaltigkeit bei der Beschaffung auch ein Kriterium sein muss. In seinem Amt werden z. B. Polizeischiffe mit blauem Engel beschafft oder Hundertschaften an Fahrzeugen für sämtliche Bundesbehörden, dadurch sind sie auch ideale Ansprechpartner für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der ebenfalls zu Ökonomie verpflichtet ist.

Referent Philip Gassmann gibt wie immer alles, um sein Publikum zu überzeugen.
Bild: Linder

Die Rückmeldung auf die Vorträge von Philip Gassmann waren durchweg positiv. Was sich deutlich ausgezahlt hat, ist die Vorträge nicht en-block anzubieten, sondern im Dialog mit den Fachabteilungen, einzelne Seminare zu den jeweiligen Gewerken anzubieten. Als großer Zugewinn stellten sich auch hier die Aussteller heraus, die von Philip interaktiv in die Vorträge integriert wurden und so nicht nur theoretisch über Dinge gesprochen wurde, sondern auch physisch vor Ort präsentiert wurden.

Geballte E-Power: Streetscooter, SWR-Zoe und Becker E-Arbeitsbühne.
Bild: Linder
Die Auszubildenden zeigten, was bereits an LED Technik im SWR Technikpool verfügbar ist.
Bild: Linder

Doch nicht nur Externe waren vertreten, auch Inhouse hat der SWR bereits viel zu bieten: Die Abteilung Service und Logistik präsentierte zwei
E-Fahrzeuge aus dem neuen Bestand des SWR, der immerhin 30 solcher Fahrzeuge beschafft und über die Standorte verteilt.
Am Nachhaltigkeitstag konnte man den frisch ausgelieferten Renault Zoe, ein Pedelec und den Streetscooter testfahren. Und die Lichtabteilung des SWR unter Florian Fritz stellte die immense Bandbreite an LED-basierten Leuchtmitteln im Haus aus, die von kleinsten Dots bis hin zu großen Flutern und Panels reicht.

Der Bereich Reisen & Logistik ist und bleibt einer der größten Umweltsünder – die Transporte nachhaltiger zu gestalten, scheiterten meist an der Verfügbarkeit grüner Transporter oder LKW. Eine kleine Abhilfe könnte für manche Produktionen der Streetscooter sein, der nicht nur mit gängigem Kastenaufbau verfügbar ist, sondern auch mit Hochdach und Ladebordwand, sodass man locker Requisiten damit transportieren kann. Die erste positive Wirkung entfaltet der Tag bereits: Neben einem Streetscooter, der für die Requisite unterwegs ist, wird auch das Polyma Aggregat beim aktuellen Stuttgarter Tatort eingesetzt. Das große SWR Dieselaggregat verbleibt in der Tiefgarage und stünde im Notfall zwar parat, aber Ziel ist es, den kompletten Tatort mit Baustellenverteiler und Polyma Speicher zu produzieren.

Der Streetscooter, wie man ihn kennt – doch mittlerweile gibt es auch Ladebordwand und Hochdachaufbauten am Markt! Bild: Linder
Die Mediengestalter Azubis dokumentierten das Event für das Intranet. Bild: Linder

Begleitet wurde das ganze von den Mediengestalter-Azubis, die einen Vortrag für das Intranet aufbereiteten, sowie eine kleine Reportage über den Tag erstellten. Sodass auch die nächste Generation mit dem Thema in Kontakt kam und sich dabei auch sehr interessiert zeigte. Weiteres Fortbildungsmaterial steuerte die MFG bei, die ihre Greenshooting Leitfäden und Handlungsempfehlungen mitbrachte und für die nächsten Workshops warb. Wer nun Lust hat, das Ganze auch mal Live zu erleben, für den hat die MFG etwas inpetto:

10. Juli – Greenshowroom @ Forum Alentours.

Da der Event als interne Fortbildung organisiert wurde, waren leider externe Produktionsfirmen und Gäste außen vor.
Aber bald gibt es die Chance das Ganze nochmal in etwas kleiner zu erleben: In einer Kooperation zwischen MFG und Region Grand-Est beim Forum Alentours. Hier werden aus beiden Ländern je drei Dienstleister ihre Lösungen vor Ort präsentieren u.a. auch die Lichtdrohne von Hammer.aero, der Stromerzeuger, sowie die SWR Media Services.
Der Termin für den Event ist am 10. Juli in Straßburg, mehr Infos bald.

Die LED Drohne von Hammer.aero wird beim Forum Alentours auch in Action sein.
Bild: Linder


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: