30 Nov

Wer dreht den Film? – Fachkräftemangel im Südwesten

Wir laden ein zur Podiumsdiskussion
Wer dreht den Film? – Fachkräftemangel im Südwesten
08.12.2018 von 19:00- 20:00 Uhr
im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart am Schloßplatz
im Rahmen der setUP media und der Filmschau BW

Eine Schräglage der Branche, die dieses Jahr besonders schmerzhaft auffällig wird, ist der Fachkräftemangel. Producer für Werbefilm werden händeringend gesucht, Herstellungsleiter und Produktionsleiter für Spielfilm sind Mangelware, Aufnahmeleiter werden sogar in Österreich angeworben, um Filme in Baden-Württemberg zu drehen. Auch in anderen Gewerken wie Kostümbild und Ausstattung herrscht Fachkräftemangel „below the line“. Filme werden auf Grund dieses Mangels verschoben oder müssen mit unterqualifiziertem Personal besetzt werden, was direkte Auswirkungen auf die Qualität und Rentabilität der Filme hat.

Der Filmverband Südwest beobachtet diese Entwicklung seit Jahren mit Sorge und möchte sich engagieren, um das Problem für seine Mitglieder und die Branche anzugehen. Woran liegt es? Bilden die bestehenden Ausbildungsinstitute die falschen oder zu wenige Berufe aus? Sind Film- und Medienhochschulen gar nicht in der Pflicht und Berufsschulen wären der richtige Ansprechpartner? Was kann die Politik, was die Branche tun, damit sich etwas ändert?

Darüber würden wir gerne diskutieren – mit Ihnen. Unsere Gäste auf dem Podium sind:
Prof. Sabine Burg, Hochschule Offenburg
Robert Gering, MFG, Stuttgart
Prof. Stefan Grandinetti, HdM, Stuttgart
Steffen Schmidt-Hug, Künstlerkanzlei
Frieder Scheiffele, Produzent Schwabenlandfilm, Reutlingen
Rolf Steinacker, Produktionsleiter, Bavaria Fiction GmbH, Stuttgart
Moderation: Simon X. Rost, Drehbuchautor und Regisseur, Stuttgart

Im Anschluß daran laden wir zur Filmparty des Filmverbands, die direkt nach dem Panel beginnt.

Der Filmverband Südwest e.V. ist seit seiner Gründung Januar 2016 aktiv, um die Filmstandorte Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Sinne seiner Mitglieder positiv zu entwickeln. Er vertritt Filmschaffende aus allen Gewerken, gibt ihnen bei Politik, Ausbildungsinstitutionen, Sendern und Förderungen eine Stimme und setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: